Kontakt    Newsletter    +49(0)89-610991-0
EU

EU Bescheinigung Befähigungsnachweis für berufliche Tätigkeiten

Wer in einem anderen EU/EFTA Land eine Dienstleistung erbringen möchte, muss unter Umständen dem Land, in dem er seine Tätigkeit erbringen möchte, einen Befähigungsnachweis für seine berufliche Tätigkeit vorlegen. Dieser Befähigungsnachweis kann mit einer EU Bescheinigung erbracht werden.

Was ist die EU Bescheinigung?

Die EU Bescheinigung nach Artikel 16-19 der Richtlinie 2005/36/EG, dient als Befähigungsnachweis für die unternehmerische bzw. berufliche Tätigkeit, die Sie im Bundesgebiet ausüben. Grundsätzlich besteht innerhalb der EU Dienstleistungs- und Niederlassungsfreiheit, d.h. Sie können sich in einem anderen EU Staat selbständig machen oder Dienstleistungen erbringen.

Für einige bestimmte Berufszweige wird jedoch im Gastland ein Befähigungsnachweis von Ihnen verlangt, da in jedem EU Land unterschiedliche Berufszugangsvoraussetzungen bestehen können. So kann z.B. für eine Tätigkeit, die in Deutschland keinen besonderen Zugangsvoraussetzungen unterliegt, im Gastland, in dem Sie Ihre Dienstleistung erbringen möchten, eine Erlaubnispflicht bestehen. Falls von Ihnen ein solcher Befähigungsnachweis verlangt wird, können Sie mit Hilfe der EU Bescheinigung darlegen, dass und wie lange Sie diese Tätigkeit bereits ausüben. Sie dient also als Nachweis der in Deutschland ausgeübten Tätigkeiten gegenüber den zuständigen Behörden der Mitgliedsstaaten der Europäischen Gemeinschaft.

Entsenderichtlinie

Die Grundlage für die EU Meldepflicht bildet die Entsenderichtlinie 96/71/EG. Seit 2016 besteht die gesetzliche Verpflichtung des Arbeitgebers, bei einer Entsendung innerhalb Europas eine EU-Meldung durchzuführen.

Ziel der Meldung ist es, die arbeitsrechtlichen Mindestanforderungen des Gastlandes hinsichtlich folgender Punkte nachweisbar zu erfüllen:

  • Arbeitszeit (Stunden, Urlaub, Vergütung – Mindestlohn)
  • Arbeitssicherheit, Arbeitsgesundheit

Bitte beachten Sie:

  • Ihr Unternehmen trägt die Fürsorgepflicht, Arbeitnehmer die in das EU/EFTA Ausland gesendet werden, auf dem entsprechenden Meldeportal des jeweiligen Landes zu melden.
  • Die Kontrollen in den Destinationen, v.a. in Österreich, Italien, Frankreich und der Schweiz nehmen zu.
  • Empfindliche Sanktionen drohen bereits bei erstmaliger Kontrolle: Geldbußen (bis zu 500.000 €), Verweigerung der Einreise und/oder Zutritt zum Einsatzort ins Gastland, Einbußen der Reputation und möglicher Ausschluss von öffentlichen Ausschreibungen, Beschäftigungsverbot in der Destination.

Unsere Lösung für Ihr Unternehmen:

Unser Kooperationspartner, die Deutsche Visa und Konsular Gesellschaft (DVKG) bietet eine einfache Lösung für die Durchführung der EU-Meldung an. Nutzen Sie ein Portal für alle Destinationen. Erfahren Sie zielgenau, wann eine Ausnahme greift und keine Meldung durchzuführen ist. Verwenden Sie die relevanten Informationen für zukünftige Meldungen immer wieder.

Unter diesem Link können Sie prüfen, ob eine EU-Meldebescheinigung erforderlich ist und können eine EU-Meldebescheinigung beantragen:

Bitte beachten Sie: Um unsere DERPART-Preisvorteile zu nutzen, müssen Sie auf diesem Link bleiben.

Gerne stehen wir Ihnen für Fragen jederzeit zur Verfügung!

„Wie kann ich Ihnen behilflich sein?“

Kontaktbilder-Team-Touristik_Anfrage

Team Geschäftsreisen

travelinspector

t: +49-89-610991-10 

Mo. – Fr.: 8 bis 19 Uhr
Sa.: 9 bis 12 Uhr

Schreiben Sie uns!